Privatwaldbetreuung ab 2020

In Videos anschaulich erklärt

© Grafik aus Erklärvideo MLR BaWü)
Ab dem 1. Januar 2020 ändert sich die Privatwaldbetreuung!
Grund ist die Forstneuorganisation mit der organisatorischen Trennung in die Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) und die Landesforstverwaltung (LFV). Die AöR übernimmt künftig die betriebliche Bewirtschaftung des Staatswaldes. Die Landesforstverwaltung und die Land- und Stadtkreise übernehmen die Beratung und Betreuung des Privatwalds. In 7 Videos werden die Änderungen Privatwaldbesitzenden anschaulich erklärt.

Digitalisierung im Wald

Online-Umfrage bis 29. 11. 2019

© Foto: B. Herzig
Es geht um das Digitalisierungspotenzial in Forst & Holz bei der Online-Befragung des Deutschen Forstwirtschaftsrats bis zum 29. November 2019. Mit dieser branchenübergreifenden Befragung zur Digitalisierung entlang der Forst-Holz-Kette, sollen wichtige Informationen über den Stand, den Bedarf und die Hindernisse bei der Digitalisierung im Cluster Forst & Holz herausgearbeitet werden. Machen Sie mit! (Zeitbedarf: 10 Minuten)

Aufarbeitungshilfe 2019

Schadflächen-Räumung zuschussfähig

© Foto: Dr. G. Strobel)
Fördermittel rasch beantragen! Waldbesitzende sollen rückwirkend im Jahr 2019 für angefallene Maßnahmen zur bestandes- und bodenschonenden Räumung von Kalamitätsflächen bezuschusst werden. Zuwendungsfähig sind die Mehrausgaben für die Aufarbeitung und Räumung von Schadflächen. Die Aufarbeitung betroffener Hölzer soll mit 3 EUR je Fm o.R. gefördert werden. Anträge sollen ab sofort und schnellstmöglich gestellt werden. Die unteren Forstbehörden sind angehalten, die Anträge unverzüglich zu prüfen und an die Bewilligungsstelle weiterzureichen, damit ein spürbarer Mittelfluss noch 2019 erreicht werden kann.

KWF-Fachausschuss

6 neue Geräte für Profi-Einsatz

© Foto: Koller Forsttechnik
Die Mitglieder des Fachausschusses "Geräte & Werkzeuge" des Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e. V. (KWF) vergaben für sechs Forstgeräte neue Gebrauchswertzeichen "KWF-Profi". Für 30 Produkte wurde die Anerkennung verlängert.